Keine Worte, keine Bilder – no words, no pictures

Heute war ich seit Juni zum ersten Mal wieder im Atelier – kein Plan, keine Worte, keine Bilder, nur die Sehnsucht Fabe auf Leinwand zu streichen. Der Kater fehlt schmerzlich. Er war so weich und schwarz und klug, elegant, gelassen, mutig, zärtlich und unabhängig, einfach wunderbar. Er wurde 18 Jahre alt. /
Today I was the first time in the studio since June. No plan, no words, no pictures, just the longing to emphasize or carress colour on to the canvas. The tomcat is being missed sorely. He was so soft and black and wise, elegant, self-composed, courages, tender and undependend, just wonderful. He turned 18 years.

image

Acrylic in canvas, 60×72 cm

Playing arround/ Spielen (2)

Das Flugzeug muss ausgewechselt werden, das Gepäck umgeladen,  alles dauert. Vom Solitär ermüdet probiere ich ein neues Malwerkzeug aus, Paper 53 , hier in der Wartehalle und auf unserem Flug nach Spanien….endlich wieder Spanien, wo uns der weite Blick, ein strahlend blauer Himmel, das Meer und ein dünner Kater empfängt. So froh, wieder hier zu sein!/
The airplain has to be changed, something doesn’t work. The luggage reloaded, everything takes a long time. Tired of Solitaire I try a new digigtal painting instrument: „Paper 53“, here in the waiting room and on the flight to Spain. Finally Spain, where we are received by the warmth, the bright blue sky, the sea, far views and a very thin tom cat. So happy to be back again!
image

Bäume….. Trees

Der Blick aus unserer Hütte, der Weg durch den Wald, überall war ich umgeben von Bäumen, meist Nadelbäumen. Der Rhytmus ihrer Äste, die Verbindung, Überkreuzung und Berührung mit anderen Bäumen und deren Gezweige haben mich fasziniert. Ein Versuch ihnen auf die Spur zu kommen hier./
the view out from our cabin, the walk back to the cabin: always trees surrounding me. Mostly trees with needles that strech out a number of black dead branches. The rhythm of this branches, there interaction with other trees fascinated me. Here one of my exercises to discover their secret.

image

Experimente / Experiments

Es ist warm, die Sonne scheint, ein wunderbar entspannter Sonntag. Im Hinterkopf aber schon die Packliste – was brauche ich alles um mich unterwegs wohl zu fühlen? Neben vielem anderen gehören dazu auch die Farben. Nicht nur das  iPad Programm auch die richtigen Farben.  Seit ich wieder einen Malplatz habe, wächst die Freude am Non-Digitalem. Wie sieht so ein kleines Malpaket aus? Aquarell ist nicht meine Sache, Zeichnen mit Stiften auch nicht so recht, die Aquarellstifte fand ich enttäuschend. Heute habe ich mit Gouache, Acryl und Papier experimentiert. Ob das die Lösung ist?/

Its warm, sun shining, a wonderful relaxing sunday. But in my thoughts already the list what to pack – what will I need to feel happy on the jouney? Besides many others things it will be colours.  Not only the iPad program will accompany me. I need „real“ colours. Since I found a place to paint my pleasure in the „Non-Digital“ painting grows again. But how to build such a painting bundle? Watercolour is not for me, drawing with pencils neither, the water colour pencils were disapointing. Today I made  some experiments with Gouache and Acrylic. It felt right. Will this be the solution?
image
image

Wüsten/Deserts

Nun sind wir wieder im freien Internetgebiet und wieder in der Wüste! Nach fünf Wochen „on the road“ sind wir in unserer letzten Reisestation Abu Dhabi. Ich weiß nicht, wieviele Kilometer es waren, von Moskau über Usbekistan, Turkmenistan und Kasachstan mit der Bahn, dann Chinas Westen von Urumqi bis Xian mit Auto und chinesischer Eisenbahn. Aber ganz sicher waren es endlos viele Wüstenkilometer, die immer wieder ganz anders aussahen. Internet war in China immer verfügbar, aber WordPress leider gesperrt. Diese Bild stammt aus der Wüste der inneren Mongolei. Ich vermute, hier wird die Wüste ähnlich aussehen. Aber wir werden hier mehr die Sonne und das Meer genießen und ganz langsam all unsere Erlebnisse verarbeiten bevor wir zurück in den Norden gehen./ Now we are back to libaral Wifi and again in the desert. After 5 weeks „on the road“ we made it to our last destination on our journey: Abu Dhabi. I don’t know how many kilometers we traveled, from Moskow to Usbekistan. Turkmenistan and Kasachstan with the train and then from Chinas far West Urumqi to Xian, with car and the Chinese railway. But quite sure, it was endless and endless kilometers of desert, lookin very very different. Internet was available in China all the time, but not WordPress.This paintig features the deset in Inner Mongolia. I guess, the desert here looks much alike. But we will head to enjoy sun (more than 30 degree) and the sea (28 degree) and digest slowly all the adventures of our journey before heading back north.image

Back home – Wieder zu Hause

Nach 3.300 km, vielen Begegnungen, Koffern ein- und aus packen, Tankstellen und Hotelbetten, sind wir wieder im eigenem Bett gelandet. Das gefällt nicht nur dem Kater. Die Reise will verarbeitet sein, den neuen Herausforderungen durch tiefe Meditation begegnet werden. Das braucht Zeit und innere Einkehr. Ab morgen sind wir wieder bereit für die Welt da draußen!/
Having done 3.300 km, having had many encounters, packed and unpacked suitcases, stopped at many gasolin stations, slept in hotel beds,  we  are back in our own bed. That is not only the cats pleasure! Such a long journey has to be digested, new challenges have to be prepared by deep meditation. All this needs its time and inner space. Tomorrow we will be ready to meet the world out there!

 

image

 

 

 

 

 

Hallo vom Kater /Hallo from the Tom Cat

Da ist er mal wieder, der Kater. So sehen wir ihn meistens, ausgestreckt auf dem Hotelbett, wenn er nicht auf der Autofahrt in meinem Schoß liegt. Wir sind wieder unterwegs nach Norden, haben die andalusische Sonne hinter uns gelassen und sind der provencialischen Kühle begegnet, dem Lago Maggiore mit grauen Wolken und Nieselregen und nun der bayrischen Kühle. Der Kater verschläft die Tage im Hotelzimmer, wir sehen Freunde am Rande unseres weiten Weges nach Deutschland./
There he is again, the tomcat. That is how we see him most of the time, well positioned on a hotel bed. Or other times sitting on my lap in the van. We are on our way back north, leaving the Andalucian sun behind us, meeting the rather fresh air of the Provence, experiencing a Lago Maggiore with grey sky and some rain. Now received from the Bavarian cold. The cat sleeps all day in the hotel room while we meet friends in various places on our way back to Germany.
image