Playing arround/ Spielen (2)

Das Flugzeug muss ausgewechselt werden, das Gepäck umgeladen,  alles dauert. Vom Solitär ermüdet probiere ich ein neues Malwerkzeug aus, Paper 53 , hier in der Wartehalle und auf unserem Flug nach Spanien….endlich wieder Spanien, wo uns der weite Blick, ein strahlend blauer Himmel, das Meer und ein dünner Kater empfängt. So froh, wieder hier zu sein!/
The airplain has to be changed, something doesn’t work. The luggage reloaded, everything takes a long time. Tired of Solitaire I try a new digigtal painting instrument: „Paper 53“, here in the waiting room and on the flight to Spain. Finally Spain, where we are received by the warmth, the bright blue sky, the sea, far views and a very thin tom cat. So happy to be back again!
image

Auch ander Mütter haben schöne Katzen…other mothers as well have beautiful cats

Im Moment ruht das iPad Malprogramm – ich bin zu sehr mit Acryl beschäftigt. Der Platz im Malstudio lockt und die großen Flächen auch. Aber in meiner Schatztruhe fand ich noch etwas: bisher die einzige (malerische) Konkurrentin zum Kater!

The iPad painting program is put to rest, acrylic colours are to much in my mind and hand. The studio beckons me and bigger canvas as well. But in my treasure box I found this – till now the only picturesque competition regarding our tom cat!

Pink Cosi

 

Herr Bär und Co. – Mr. Bear and Co.

Heute stöberte ich in meinem iPad Skizzenbuch und stieß auf diese Fundstücke, Zeugen eines gescheiterten Versuchs, ein griffiges Logo zu entwickeln. Aber niedlich sind sie doch, Herr Bär und Co.

Today I crused through my iPad Sketch book and my eye rested on theses items, testomonies of a failed attempt to develope kind of a Logo for a book project for kids. But sweet they are, Mr.Bear and Co,aren’t they ?

imageimageimageimage

Wüsten/Deserts

Nun sind wir wieder im freien Internetgebiet und wieder in der Wüste! Nach fünf Wochen „on the road“ sind wir in unserer letzten Reisestation Abu Dhabi. Ich weiß nicht, wieviele Kilometer es waren, von Moskau über Usbekistan, Turkmenistan und Kasachstan mit der Bahn, dann Chinas Westen von Urumqi bis Xian mit Auto und chinesischer Eisenbahn. Aber ganz sicher waren es endlos viele Wüstenkilometer, die immer wieder ganz anders aussahen. Internet war in China immer verfügbar, aber WordPress leider gesperrt. Diese Bild stammt aus der Wüste der inneren Mongolei. Ich vermute, hier wird die Wüste ähnlich aussehen. Aber wir werden hier mehr die Sonne und das Meer genießen und ganz langsam all unsere Erlebnisse verarbeiten bevor wir zurück in den Norden gehen./ Now we are back to libaral Wifi and again in the desert. After 5 weeks „on the road“ we made it to our last destination on our journey: Abu Dhabi. I don’t know how many kilometers we traveled, from Moskow to Usbekistan. Turkmenistan and Kasachstan with the train and then from Chinas far West Urumqi to Xian, with car and the Chinese railway. But quite sure, it was endless and endless kilometers of desert, lookin very very different. Internet was available in China all the time, but not WordPress.This paintig features the deset in Inner Mongolia. I guess, the desert here looks much alike. But we will head to enjoy sun (more than 30 degree) and the sea (28 degree) and digest slowly all the adventures of our journey before heading back north.image

Back home – Wieder zu Hause

Nach 3.300 km, vielen Begegnungen, Koffern ein- und aus packen, Tankstellen und Hotelbetten, sind wir wieder im eigenem Bett gelandet. Das gefällt nicht nur dem Kater. Die Reise will verarbeitet sein, den neuen Herausforderungen durch tiefe Meditation begegnet werden. Das braucht Zeit und innere Einkehr. Ab morgen sind wir wieder bereit für die Welt da draußen!/
Having done 3.300 km, having had many encounters, packed and unpacked suitcases, stopped at many gasolin stations, slept in hotel beds,  we  are back in our own bed. That is not only the cats pleasure! Such a long journey has to be digested, new challenges have to be prepared by deep meditation. All this needs its time and inner space. Tomorrow we will be ready to meet the world out there!

 

image

 

 

 

 

 

Hallo vom Kater /Hallo from the Tom Cat

Da ist er mal wieder, der Kater. So sehen wir ihn meistens, ausgestreckt auf dem Hotelbett, wenn er nicht auf der Autofahrt in meinem Schoß liegt. Wir sind wieder unterwegs nach Norden, haben die andalusische Sonne hinter uns gelassen und sind der provencialischen Kühle begegnet, dem Lago Maggiore mit grauen Wolken und Nieselregen und nun der bayrischen Kühle. Der Kater verschläft die Tage im Hotelzimmer, wir sehen Freunde am Rande unseres weiten Weges nach Deutschland./
There he is again, the tomcat. That is how we see him most of the time, well positioned on a hotel bed. Or other times sitting on my lap in the van. We are on our way back north, leaving the Andalucian sun behind us, meeting the rather fresh air of the Provence, experiencing a Lago Maggiore with grey sky and some rain. Now received from the Bavarian cold. The cat sleeps all day in the hotel room while we meet friends in various places on our way back to Germany.
image

the girls / die Mädchen

Vor einiger Zeit sah ich ein Foto zur Trauerfeier von Nelson Mandela. Das Foto mit den Mädchen, die mit solcher Hingabe und Inbrunst bei dieser Abschiedszeremonie dabei sind, hat mich sehr beeindruckt. Heute stieß ich auf das von mir nicht beendete Werk, nachdem mein Programm „Sketches“ mich mit samt einem schon weit gediehenen Gemäde von einem Ausflug in die Berge,schmählich verlassen hat. Abgestürzt riss es alle Bilder mit sich. Zu dumm. Aber: So entdeckte ich heute auf „Brushes“ die Mädchen von Nelson Mandelas Trauerfeier wieder und hatte viel Freude daran, das Bild zu beenden./
Some time ago I saw a foto, taken at the mourning ceremony for Nelson Mandela. The foto of the girls, so intens and with so much devotation and fervor taking part in this ceremony, impressed me a lot. Today it happened that my much loved App „Skeches“ had a total break down, destroying all done work, including the new panting of our excursion into the mountains. Bad luck. But: an opportunity to re-discover today the girls on my app „Brushes“. It gave me a lot of pleasure to finish that painting.

21.06.14 Mandela

Experimente – oder die Kunst des Unvollständigen/ Experiments – or the art of the non perefect

Die Technik des Malens auf dem iPad fasziniert mich. Zur Zeit arbeite ich überwiegend mit einem App „Sketches“, von dem ich begeistert bin. Heute habe ich die Möglichkeiten der individuellen Einstellung der einzelnen Werkzeuge erkundet. Faszinierend. Man kann für jeden Pinsel, für jeden Stift immer bei Nutzung die Breite des Strichs und die Transparenz des Farbauftrags einstellen. Das habe ich heute ausprobiert.

image
The technique of painting on the iPad is most fascinating. I work with the app „Sketches“, which is fantastic and offers a lot of possibilities. Today I learned about how to customize a pen or a brush. You can change the size and the transparancy of a brush each time you use it. I tried that today.

Now that I know, how to adjust the shape of a pencil or the widths of a brush stroke I tried some water just with the pencil./
Nachdem ich nun weiß, wie man einen Buntstift einstellen kann, habe ich mich ans Wasser mit den Buntstiften gemacht.

image

Dann habe ich mit Pinselbreiten und Transparenz und den verschiedenen Layern experimentiert. Wasser, Mauer, Himmel, Boot – und fertig. Beim weiteren Experimentieren habe ich eine Schicht gelöscht, all meine Mühen dieser Schicht verschwanden aus dem Bild. Und siehe da, waren sie überhaupt nötig gewesen? So gefällt es mir dann besser als vorher. Die Kunst etwas wegzulassen- eine Herausforderung.
image

image
I experimented with different brush sizes and transparencies and layers. Water, sky, wall, boat. I worked on it and used a lot of possibilities. (First painting)
Then I erased one of the layers which carried pretty much color: Now the painting showed itself in a unfinished state. Has all the work on that lost layer been necessary? I very much doubt it. I much more like the unfinished work.
So always the big question in art: When is the right moment to stopp? The art of the unfinshed – a new challange.

Niemand da heute/nobody here today

Heute war ein ungewöhnlicher Tag nach nächtlichem Sturm und heftigem Regen. Dichte Wolken, frisch. Ich verzichte auf den Segeltörn, grau, kühl, kein Wind- wozu? Aber natürlich kommt wie immer die Sonne und auch Wind. Die Segler berichten begeistert. Mir bleibt nur der Pool. Ganz allein für mich. Eine besondere Atmosphäre. /
Today it was very cloudy after a stormy and wet night. Many clouds, rather cool. I resisted to accompany the sailing trip – why should I go: Fresh air, no wind, gray sky. But of course the sun shows up after a while and the wind too. The sailors are content. I stay alone at the pool. Nobody here. A very special atmosphere.

image

Der Bouganvillabaum blüht/The Bougainvillea Tree starts blooming

Er ist spät dran, dieses Jahr. Auf der Frühstücksterrasse steht ein Bouganvillabäumchen, das Haupt zu einem Schirm geschnitten. Im Winter fast unsichtbar, reckt es nun seine Blätter und zeigt seine pink leuchtenden Blüten vor den terrakottafarbenden Wänden. Ich hoffe, die Sonne wird ihm noch mehr Blüten entlocken./ The tree is late this year, may be it misses some sun in the shade of all the walls? In winter it nearly doesn’t show, all branches gray and no leaves. But now it shows it’s leaves and finally starts to bloom: pinkish flowers glow in front of all that terracotta colors.

image

Erinnerungen an Cadiz/ memories of Cadiz

Unser Segeltörn brachte uns letzten Sommer ungeplant nach Cadiz. Der Motor war ausgefallen. Der nächste erreichbare Hafen musste angesegelt werden. Die Stadt war eine wunderbare Überraschung. Lange schmale Gässchen, die von Meer zu Meerseite führen und auch in den hochsommerlichen Augusttagen immer eine Brise mit sich führen. Ein schönes Museum und ein wunderbarer Park. Und dieser romantische Anblick!/
Last summer our sailing adventure took us surprisingly to Cadiz. The motor stopped working and we had to head for the next harbour that we could reach under sail.
The city was a wonderful surprise! Long, narrow streets leading from sea to sea (Cadiz old town is a peninsular) and carring always a fresh breeze even in those hot August days. A very interesting museum and a wonderful park. And this wonderful romantic sight!

image

Blue-s:Summer colors/ Sommerfarben

Heute war mir nach blau. Nach Gedanken fließen lassen.
Wir haben in den letzten Tagen so viel gesehen. Weiße Dörfer, braun, grün, gelblich,gelb, Farben der Landschaft, strahlend blaue Himmel mit weißen Wolken, Meerblau in allen Tönen und heute einen Himmel der hellblau und grau und dunkelste Regenwolken, Blitze und Donner auf einmal umfasste. Heftiger Regen an der Costa del Sol und dann: Himmelblau. So wurde mein Garten blau. Sommerfarben.

Today I feel like blue. Just letting thoughts pass by. We have seen so much in the last days; the white of the villages. Brownish, yellowish, green, yellow: the colors of the landscape. Bright blue skys with little white clouds, the blue of the sea in all its shades and today a wide sky that contained the wonderful light blue sky, the dark and gray rain clouds accompanied by thunder and lightning at the same time. Heavy rains on the Costa del Sol. And then: radiant blue skies again!
So my garden turned blue. Summer colors.

image

Reduced Worlds – reduzierte Welten

Endlich gut angekommen im Süden Spaniens hat die Bronchitis mich erwischt. Draußen Sonne und Wind, da lockte eher das geheizte Zimmer. Oder warm eingemummelt ein Platz im Deckchair, der Blick in die Blumenkästen. Ein Foto auf die Welt des Blumenkastens enthüllt die reduzierten Welten. Sehr geheimnisvoll und spannend,  sich auf einen kleine Ausschnitt der Welt zu konzentrieren.
Jetzt freue ich mich wieder auf die weite Welt!/

Finally we reached the deep souths of Spain – a heavy bronchitis settled on my lungs. Sunshine and Wind outside, nice warm and cosy inside – I chose the second option. Sometimes with a warm blanked outside in the deck chair, view to the flower boxes. A foto of the world of the flower box reveals a reduced world, very mysterious and exiting. It is exiting to discover this small world. But know I am looking forward to discover the wide world again.

 

image

iPad painting

Bags, bags, bags…..Taschen….

Wir haben es mit einer beeindruckenden Menge Gepäck zum Flughafen geschafft.  Gut 100 kg verteilt auf unterschiedliche Taschen, Rucksäcke und Koffer, inklusive Kater in seinem Behälter, bedeckten den Raum vor dem Check-in Schalter.  Ein regelmäßiges protestierendes Miauen begleitete die Reise. Der Kater „was not amused“. Nun sind wir wohlbehalten und ohne Aufpreis in Deutschland angekommen, die Taschen schon geleert. Der Kater zufrieden-hoffentlich. Wir überrascht von einem Mittagessen auf einer sonnigen Terrasse im Freien. Deutschland im Februar.

We did it! 100 odd kilos stuffed into bags, backpacks, suitcases , including the cat in his little bag, covered the floor in front of the check-in desk. A regular little miau from the cat was the background sound of our journey. The tomcat was not amused. Now we have arrived safely in Germany,  all bags already unpacked. The cat content, hopefully. We enjoyed our lunch on a sunny open air terrace. Germany in February. A surprise.

image

Wetlands – Feuchtgebiete

Die Landschaft lädt zum Wandern ein. Meist zieht es uns in die Berge, die, zum Greifen nah, hinter der Küste aufragen. Diesmal hat der Wanderclub uns jedoch zum Wasser am Wasser geführt, ein Naturschutzgebiet mitten zwischen Autobahnen und aufragenden Wohnblocks versteckt, direkt an der Küste. Viele kleine und größere Tümpel bieten hier unterschiedlichen Wasservögeln ein Zuhause. Noch sind die Gräser eher bräunlich grau, die Farben sehr verhalten. Und mitten drin in dieser Landschaft der stillen Farben herrlich gelb blühende Blumenteppiche, ein fetter Farbklecks der das Auge anzieht.  Eine Frühlingslandschaft/
The landscape invites you to hike. Most times we are attracted  by the mountains, so very near behind the costline. This time the hiking club led us to the wetlands hidden directly behind the cost line. A nature reserve you wouldn’t expect hidden between motorways and apartment blocks. A great number of smaller and bigger ponds offer a home for many different kinds of birds. The gras is still brownish gray,  colors very muted. But then it jumps to your eyes: a carpet of bright yellow blooming flowers, a strong splash of color that attractes your view. A spring landscape.

Wetlands

Tom, Garfield, Sam, Maunz….berühmte Serienkater …..famous Tomcats

Was Katzen, die Berühmtheit erlangten, betrifft: Garfield war die erste wirklich beeindruckende Katergestalt, die in meinem Leben auftauchte. Aber es gab natürlich auch noch den garstigen Widerling Tom, der vergeblich immer wieder der Maus Jerry auflauerte. Und dann wurde Sam eine Berühmtheit, in Künstlerkreisen. Die verschiedenfarbigen Sams gehörten zu Warhols Werken. Und ganz sicher eine neue (und alte) Berühmtheit wird Mauz. Diesmal in grün. Und im Grunde ist er älter als alle oben erwähnten, trägt zumindest (fast) den Namen einer berühmten Katze eines berühmten Katzenpaares : Vergeblich warnen sie Paulinchen, die gegen das ausdrückliche Verbot der Mutter verstößt und mit dem Feuer spielt.
‚Und Minz und Maunz, die Katzen,
Erheben ihre Tatzen.
Sie drohen mit den Pfoten:
„Der Vater hat’s verboten!
Miau! Mio! Miau! Mio!
Laß stehn! Sonst brennst du lichterloh!“  Und das tat sie dann ja auch am Ende…… (Heinrich Hoffmann im Struwelpeter)
Ob es noch mehr berühmte Katzen gibt?

Also, nun unser Kater in grün….bald hat er Sam eingeholt 🙂07.02.14 Kater grün

Südliche Pracht / Southern Splendor

Gestern gingen wir auf dem Passeo Maritimo nach Marbella. Kühle Luft und Sonnenschein. Alles blinkt und glitzert. Zur rechten das Meer, blau funkelnd, ein paar weiße Segel von der Segelregatta. Zur Linken: die Pflanzenwelt im Februar. Eine Augenweide, eine Pracht! Unglaublich, was alles blüht. Auch wenn ich hier durch den Garten gehe, bin ich immer wieder beeindruckt von der Vielzahl der Pflanzen und den Büten, die ich entdecke. Kakteen mit länglichen organgefarbenen Blütenkolben, Azaleen im leuchtenden Rot …… Im Laufe der Zeit habe ich versucht, eine fotografische Pflanzensammlung anzulegen, weil ich mir die Vielzahl der Formen gar nicht merken kann. So sind im Gartenbild sicher auch ein paar Septemberblüten dabei./
Yesterday we walked on the Passeo Maritimo to Marbella. Air was fresh and very sunny. Everything was glittering in this wonderful light. To our right: the sea, sparkling blue, some white sails from the regatta. To our left: The realm of plants of February. Such a delight for the eyes, such a southern splendor! It’s incredible to see which plants are flowering at this time of the year. When I cross the garden I am always very much impressed by the sheer number of plants and flowers that I am discovering. Over the months I tried to make a foto collection of plants, because I cannot keep in mind this varity of forms. So maybe there are some September blossoms in the painting 🙂

Südliche Pracht

Cats, cats, cats…..

Die andalusische Sonne ist hinter Regenwolken versteckt. ‚Severe weather warning‘ sagt der Wetterbericht. Heftige Regengüsse wechseln mit trockenen Phasen. Nicht sehr verlockend, sich vor die Tür zu wagen. Zeit, sich dem iPad zu widmen und dem unendlichen Reich des Internets. Habe grade eine Sammlung von Katzengemälden auf pinterest begonnen. Da dürfen meine ersten iPad Katzen nicht fehlen.

the Andaluzian sun is hidden behind dark grey clouds. ‚Severe weather warning‘ says the forcarst.  Heavy rainfalls are followed by short dry times. Not tempting to leave the house. Time to explore the endless realm of the internet. I just startet a collection of cat paintings on pinterest. my first iPad cats should not be missed in this pin wall.image image

Blau machen / Taking time off

Manche Freunde fragen mich: was macht Ihr eigentlich die ganze Zeit dort im Süden? Das frage ich mich auch. Hier gibts auf eine Art wenig Ablenkung – keine aufregenden Kinofilme, die zu besuchen sind, keine Theatervorstellungen, die man unbedingt sehen muss, nur wenig Freunde, mit denen man sich trifft, kein Verein mit vielen Meetings…hier ist alles sehr reduziert und einfach. Also was tuen wir eigentlich die ganze Zeit? Ich habe es beobachtet, womit viel Zeit vergeht: Hier eine der wichtigen Beschäftigungen:
blau machen (am hellichten Tage!)
Some friends ask: What are you doing down there in the south all the time? That is what I wonder about too. Here is not much: no interesting films that we have to watch in the cinema, no exiting new theater production, only a few friends to meet with, no club with a lot of meetings…here is not much complexitiy, not many expectations we have to serve, all very simple, just the day to day life. To find an answer to the question, I started a research: Here is one of the main occupations:
Time off…(in German we say: Make blue )

12.01.14 Blau machen

Dieses Bild habe ich mit Sketches auf dem iPad gemalt. Falls Ihr Fragen zu dieser Technik, habt antworte ich gerne.
This painting was done with Sketches on my iPad. If you have questions about the technic, just let me know.

Der Kater und die Technik / The cat and the machines

Der Kater hat einen Sinn für Technik. Kaum arbeitet einer am Computer, kaum sitze ich mit dem iPad auf dem Sofa – schwupp, landet ein schwarzes Ungeheuer auf Schreibtisch oder Bauch und kuschelt sich so nah wie möglich ans Gerät. Er reibt auch gerne seinen Kopf daran, so vertraut und nah fühlt er sich. Mit der Technik ist er auf Du und Du. Der Schreiber oder die Schreiberin dann allerdings nicht mehr. Wie lieb ihm dieses liebste Instrument seiner Menschen ist, sieht man hier: ein entspannter Schlaf in engem Kontakt mit dem Computer – auch mal ohne Mensch.

The cat loves the machines. As soon as he spots one of us working at the computer, as soon as I sit on the sofa, iPad in my lap , he will join us. With a big jump a black creature lands just on the desk or on my tummy and cuddels himself as near as possible to the device. He also loves to rub his head on it. With machines he is in a very intense dialog. Unfortunately the writer no longer. How much he loves this preferred toy of his people you can see here: sleeping very relaxed, his legs stretched on the computer.

10.12.14 The cat and the machines

Strandtagerinnerungen / Day on the beach memories

Vier Tage hat uns hier die andalusiche Sonne geschienen, Frühstück auf der Terrasse, T-Shirt, Sonnenhut. Sommerlich. Man hätte fast zum Strand gehen mögen.  Nun ist der Himmel grau und die 15 Grad sind hier nicht wärmer als in Deutschland. Dafür kann ich in Erinnerungen schwelgen. An einen karibischen Strandtag.

For four days the Andaluzian sun was shining, breakfast on the terrace, t-shirt, sun hat. Like summertime. Nearly tempted to go to the beach.  Now the sky is grey and 15 Degree are not warmer here than in Germany. So time to enjoy the memories of a Carribean beach day.

10.12.14 Karibischer Strandtag

Cat Blue(s)

Der Kater war krank, dicke Pfote, böse Schmerzen, dicker Abszess, viele Spritzen….wir auf karibischen Wellen, weit weg. Die Freunde, die ihn während unserer Abwesenheit betreuten, wurden zu perfekten Krankenpflegern. Wie gut, dass sie wahre Katzenmenschen sind! Der Kater dankt ihnen sehr! Und wir erst recht! Nun geht es ihm wieder gut, er genießt die andalusische Sonne. Blues is over.

The cat was ill, swollen paw, ugly pain, heavy abscess, many injections……we far away on caribbean waves. The friends, that took care of him while we where away, became the perfect nurses. How lucky that they are true cat people! The cat thanks from its heart! And we even more! Now he is fine again, he enjoys the Andalusian sun. Blues is over.

Foto 1

Ästhetik des Rums / Aesthetics of Rum

Heute habe ich angefangen Fotos zu sichten – die Ästhetik der Rumproduktion hat mich fasziniert…und vieles mehr.
Auf der Habitation Clement tauchten wir ein in die Welt der historischen Rumproduktion – eine Welt voller Schönheit und Nostalgie, so wie sie uns präsentiert wurde. Ein beeindruckender Park. Eine Villa, wie man sie sich für die Karibik erträumt. Eine Produktion voller Qualität und Schönheit.  Nicht ein Wort zu den Sklaven.

Today I started to browse through my fotos – I was fascinated by the aesthetics of the rum production and of more. At the Habitation Clement we dived into the historic world of rum production – a world full of beauty and notalgia, as it was presented. I was impressed by the fantastic park.  By the villa that is like your caribbean dream. By the production full of quality and beauty. Not one world about the slaves.

P1000578-1

P1000580

P1000573

P1000574

P1000596

P1000598

Rumflaschen

Vielleicht dieses Kunstwerk im Garten ein Hinweis?
Perhaps this piece of art a hint?

im Garten  Habitation Clement

im Garten
Habitation Clement

Sketches

Nein, ich bin nicht im weißen Norden, nicht mal im Theater oder Zoo. Nur in einer Art von….auf dem teuersten Pflaster von Paris. Aber davon hier nichts.
Das neue Programm verlockt zum Spielen. Heute brauchte ich eine Illustration, die nichts mit den Pariser Straßen zu tun hat, voila!/

no, I am not in the white North, neither in the theater or the zoo…..though kind of: visited today the most expensiv and elegant quater of Paris.
The new programm invites to play arround. Today I needed an illustation far from Parisien elegance: Voila….

image

Und morgen auf einer grünen Weide…….

Der Kater, der Mann und das Meer

Der Kater ist nicht ganz glücklich, das Futter stimmt nicht und die Wohnung so leer. Er ist so ernst. Jeden Tag schaut er mit mir auf die Windkarte des Atlantiks, die in vielen Blautönen die Wirbel des Windes und der Wellen darstellt und versucht sich mit mir ein kleines Segelboot in diesen Weiten vorzustellen. Oder tut er das nicht und denkt stattdessen an attraktivere Futtersorten? Wer weiß.
The cat is not happy, food is not as wanted and the appartment misses somebody. He is so serious. Each day he is watching with me the updated wind and waves maps of the atlantic featuring with a lot of little signs and different blues what is gong on. And we try to imagen a little sailing boat in the wideness of the sea. Or does he think about other things? Is he more in other possibilities of food? Who knows.

Kater und Seekarten

Adventengel

Ich weiß nicht, ob es einen solchen Engel gibt, aber die Dame kam mir einfach so in die Finger. Kitsch ist soooo schön und es fühlt sich fast ein bisschen undanständig an!I don’t know if there is something like a „Advent Angel“, but that lady just came from my hands. The walk on the Kitsch side is wonderful but it seems somehow kind of doing some forbidden things.

Time to be kissed

Time to be kissed

Why nach Ten 2

Mich hat das Thema gefunden. Nachdem ich beschlossen habe dem Weihnachtsfest zu entfliehen kommt mir beim Malen mit dem iPad nur noch dieses Thema in den Sinn. Es läßt so wunderbaren Raum für Spielen und Kitsch./

I didn’t look for it, but the theme got hold of me. Since I decided to avoid Xmas and leave for the sun I am completely involved with it. it really gives a lot of opportunity to play arround and be in touch with Kitsch! Thats fun.

Time to deliver!

Time to deliver!

Natürlich der Kater……

Der Mann ist auf See und der Kater und ich hüten im grauen Novemberlicht das Haus und verfolgen unsinnige Fernsehsendungen. Der Kater läßt sich nicht beirren und geht seinen gewohnten Geschäften nach. Und ich werde auf dem iPad fündig: ein neues Malproramm!
The man sailing, the cat and I take care of the house in times of novemberly grey watching uninspiring TV storys. The cat is impressed by nothing and follows it’s daily business. I discover things on the iPad: a new painting program!

Der Kater ruht

Der Kater ruht

Der Kater putzt sich

Der Kater putzt sich

Hilfe in der Nacht/ Help in the night

Hier an Land führen wir ein unspektakuläres Leben. Hafen, Sonnenschirme, Palmen, Strand, Swimmingpool – eine Wiederholung. Zeit sich an den Törn zu erinnern, an Uschi und Manfred vom SY KimKim, unsere pragmatischen und psychischen Helfer in der Not! Sie waren in der Nacht da und tröstlich. Der kalte Cava war ein wunderbarer Schlusspunkt dieser speziellen Nacht! Dank für alles!
Here at home we have a quite simple life. Harbour, sun umbrella, palmtrees, beach, swimming pool – things repeat. Time to remember the very special moments of our sailing trip. To remember Uschi and Manfred from SY KimKim, that helped in the night when we touched ground. They were very hands on, good psychological stabilisator and the cold Kava was a wonderful end of that night! Thank you!

Helfer in der Nacht © Gerda h.

Helfer in der Nacht
© Gerda h.

Wolken über dem Meer/ Clouds over the sea

Die letzten Tage tobte der Wind ums Haus und die Terrassen. Selten sehen wir hier Wolken. Wenn doch, dann stehen sie über m Land. Heute türmten sie sich weiß und leicht über dem Meer. Ein seltener Anblick./
In the last days heavy winds were browsing round the house and the terraces. Clouds we see rarely, and if, they will rest above the land. Today they towered white and light above the sea. A rare view.

04.09.13 Wolken über dem Meer  © Gerda h.

04.09.13 Wolken über dem Meer
© Gerda h.